Chemikalienmanagement in der Automobilindustrie

Gegenstand des Praxisprojektes

Ein global agierender Automobil-Zulieferer hat gemeinsam mit dem RASUM-Team sein Chemikalien-Management-System fortentwickelt. Die Studierenden führten dazu u.a. eine On-Site-Audit einer lederverarbeiteten Fabrik durch und analysierten die globalen Verantwortlichkeiten und Prozesse in dem Unternehmen.


Den so ermittelten "Ist"-Zustand stellten sie den Compliance-Anforderungen sowie den vom Unternehmen selbst formulierten Zielen ("Soll"-Zustand) gegenüber und verknüpften das so ermittelte Delta mit einem - gemeinsam mit dem Unternehmen abgeleiteten - Risiko-Faktor. Für die einzelnen Handlungsfelder entstand so eine Relevanz- und Dringlichkeits-Einordnung, auf deren Grundlage die Studierenden dann einen Fahrplan für die Fortentwicklung des Chemikalienmanagements auf globaler und regionaler Ebene, aber auch für die einzelnen Produktionsstätten entwickelten.


Aus diesem Praxis-Projekt ging das Steinbeis-Transfer-Unternehmen "RASUM Solutions" hervor, welches seit 2018 ähnliche Fragestellungen auch für Unternehmen des Automobilsektors, aber auch aus anderen Industriesektoren bearbeitet.

Bild: Das Audit-Team vor dem Werk